This page is also available in: Englisch, Schwedisch

Wenn ich in Schulen auf Lesungen bin, werde ich oft gefragt, warum ich Schriftstellerin geworden bin.  Weil es das ist, was ich kann, pflege ich dann zu antworten.

Seit ich als kleines Kind auf unsicheren Beinen durch die Gegend gewackelt bin, habe ich ein Fingerspitzengefühl dafür, wie es um andere Menschen bestellt ist und wie sie miteinander kommunizieren. Ich habe keine Ahnung, warum das so ist,  bin für diese Gabe aber dankbar.  Tausend Situationen, Dialoge, Bewegungen und Szenen tanzen durch meine Fantasie und warten darauf, ergriffen und niedergeschrieben zu werden. Inzwischen sind daraus 30 Bücher entstanden und mehr sind unterwegs.

Dass ich Kinder und Jugendbücher schreibe, liegt daran, dass mir das am meisten Spaß macht.  Ich habe auch für Erwachsene geschrieben, Novellen, die in Kulturzeitschriften veröffentlicht wurden, und  an einer Antologie mitgewirkt. Auch stammen über 100 Fernsehbeiträge von mir.  Aber vor allem das Schreiben für Kinder stellt eine Herausforderung dar, die meiner Fantasie gut tut. Außerdem gehe ich dabei von meinen eigenen Bedürfnissen aus. Wie bei den Elsa-Büchern, zum Beispiel.  Ich hatte lange verzweifelt nach guten Büchern für Kinder ab 8 Jahren gesucht, die das Thema Scheidung aus der Sicht der Kinder behandelten, aber keine gefunden. Also schrieb ich ELSA!ELSA! Tausche Eltern gegen Hund http://www.klett-kinderbuch.de/index.php?id=248) , und seither ist die Serie über das willensstarke Mädchen Elsa  auf viele weitere Bände angewachsen.

 

Ähnlich war es, als meine jüngste Tochter Lova auf die Welt kam. Ich suchte nach Büchern für sehr junge Leser, die von Vater und Tochter in Alltagssituationen handelten,  doch vergebens. Und wo sind all die anregenden Bücher für kleine Kinder zu finden, in denen es um unsere Sinne geht – ohne dass sie unbedingt Töne von sich geben müssen, wenn man auf den Bucheinband drückt? So entstand die Idee zu dem Bilderbuch Det låter bra! / Das klingt gut (2010) mit schönen Illustrationen von Sara Gimbergsson. Das klingt gut!  ist der erste Band einer Reihe von vier Titeln , die unsere Sinne zum Thema haben.  Band Zwei und Drei sind Det känns fint! Das fühlt sich gut an! und Det luktar bus!Das riecht spannend! Im Herbst 2013 folgt Det smakar kalas! Das schmeckt lecker!

 

Ich will nicht behaupten, dass die Jugendbücher über die Klasse 7 b entstanden wären, weil ich Bücher über frisch gebackene Teenies und deren Wirklichkeit vermisst hätte. Die Idee dazu kam eher als eine Art Herausforderung. Ich wollte testen,  wie es wäre, eine Buchreihe zu schreiben, in der mehrere Handlungslinien parallel verlaufen, versehen mit flotten, glaubwürdigen Dialogen. Mich in die Gedankenwelten und den Alltag von Teenagern  einzuleben,  zwischen den unterschiedlichen Stimmen hin und her zu pendeln und  dabei die Aufmerksamkeit der Leser zu fangen – das ist ein heftiges Erlebnis.

Manchmal fragen mich meine Leser, was ich tun werde, wenn mir keine Geschichten mehr einfallen. Diese Frage würden sie mir nicht stellen, wenn sie sehen könnten, was sich hinter meiner Stirn bewegt –nämlich ein Meer aus Geschichten, aus dem ich schöpfen kann, und dieses Meer ist viel größer als ich selbst. Meine größte Sorge ist vor allem, woher ich die Zeit für das alles nehmen soll!

 

Ansonsten? Ich lebe mit meiner Familie in Stockholm, bin oft in Schulen unterwegs, um meine Leser zu treffen, und liebe es zu tanzen.